Funde aus der Poltringer Ortsgeschichte – „Schlossplan von 1741 und nach 1890“

Aus dem Jahre 1741 gibt es im Stuttgarter Hauptstaatsarchiv einen Lageplan des Wasserschlosses.

In der Legende sind folgende Aspekte benannt:

A) Das Schloss a) Umgang (mit früher dort vorhandenem runden Treppenturm in der Südwestecke des Schlosshofes)
B) Hof
C) Graben
D) Amtshaus
E) Neubau (heute Schlossscheuer)
F) Schafhaus (heute Wohnhaus/Mühleladen)
G) Mihlin / Mühle
H) Waschhäusl
I) Wagenschopf (heute Remise-Wohnhäuser)
K) Vorhof
L) Garten
M) Banngarten

Es sind zudem drei Rondelle an der Umfassungsmauer erkennbar, die heute nicht mehr vorhanden sind. Wobei wohl damals schon eines halb ruinös und eines komplett ruinös war.

Im Ortsarchiv gibt es einen von nach dem Kauf des Schlossgutes 1890 durch die Gemeinde stammenden Plan. Man sieht darin, dass sich an der baulichen Situation seit 1695 kaum etwas verändert hatte.

B 33_Bue 63_[Lageplan] HStA „Schematischer Lageplan des österreichischen Schlosses zu Poltringen“, 1741

Wer hierzu vertiefende Informationen beitragen kann oder andere Geschichten als „Fundstücke“ beitragen möchte, kann sich gerne bei unserer AG melden (heimatgeschichte@hwv-ammerbuch.de).

Für die AG „Poltringer Ortsgeschichte“, Boris Dieter

Comments are closed.