Die Geschenkidee zum Muttertag

Ab sofort gibt es das neue Heimatbuch über Poltringen an den u.g. Verkaufsstellen. Kurzweilig und informativ sind die fünfzig Texte aus der Poltringer Ortshistorie – sie reichen von der Eiszeit bis in die Gegenwart. Sie sind mit über 70 Bildern und Karten versehen, die teilweise bisher unveröffentlicht waren.

Das Buch erscheint aus Anlass des 50-jähriges Jubiläums des HWV. Der Erlös des Buches unterstützt die Vereinsarbeit des HWV. Die Auflage ist limitiert.

Zum Preis von 20 EUR ist das Buch erhältlich bei:

Postagentur Papier Kittel (Poltringer Hauptstr. 49)
Ortsvorsteher Herr Hess im Poltringer Rathaus zu den Sprechzeiten (Poltringer Hauptstraße 45)
bei der 1. Vorsitzenden des HWV Margot Sailer (Pfalzgrafenring 5)
oder beim Autor (Schickhardtring 15)

Katrin Flaisch | Schriftführerin

Funde aus der Poltringer Ortsgeschichte – „Politische Schlägerei“

Im Jahr 1932 kam es am 17.07. im Poltringer Gasthof „Bären“ (bis ca. 1970, Poltringer Hauptstraße 22) zu einer Massenschlägerei zwischen SPD und NSDAP Anhängern. Dabei wurden einige SPD Teilnehmer und insbesondere der Redner durch Schläge mit Schulterriemen der SA Uniformen verletzt. Das Vorkommnis ist im Zusammenhang zu sehen mit den gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen rechten und linken Gruppierungen im Vorfeld der am 31.07.1932 stattfindenden Reichstagswahl. Am selben Tag wie die Poltringer Schlägerei ereignete sich z.B. auch der „Altonaer Blutsonntag“, bei dem bei einer Schießerei zwischen Kommunisten, Nationalsozialisten und der Polizei in Hamburg 18 Menschen ums Leben kamen und 285 verletzt wurden. Nach dieser Reichstagswahl stellte die NSDAP erstmals die stärkste Fraktion.

Die NSDAP Anhänger störten in großer Überzahl eine in der Gaststätte geplante SPD Versammlung wohl aus Rache für eine von der SPD gestörte NSDAP Versammlung in Pfrondorf. Sie hatten vorher einen Kameradschaftsabend in Reusten und kamen von dort zu etwa dreißig Personen mit einem Lastwagen nach Poltringen. Es kam dann aber nicht zu der, von der Anklage geforderten Verurteilung wegen Landfriedensbruches, sondern zu Verurteilungen wegen Körperverletzung und Beleidigung. Insgesamt wurden fünf der acht angeklagten NSDAP Mitglieder aus dem Umland zu Strafen zwischen fünf Monaten Gefängnis und 50 Mark Geldstrafe verurteilt. Dass Poltringer beteiligt waren, wird nicht berichtet (Quelle: „Tübinger Chronik“ S. 1+2 vom 23.11.1932 Artikel „Die politischen Schlägereien von Poltringen vor Gericht“).

Wer hierzu vertiefende Informationen beitragen kann oder andere Geschichten als „Fundstücke“ beitragen möchte, kann sich gerne bei unserer AG melden (heimatgeschichte@hwv-ammerbuch.de).

Für die AG „Poltringer Ortsgeschichte“, Boris Dieter

Funde aus der Poltringer Ortsgeschichte – „Ein unglücksseliger Pfarrer aus Poltringen“

Im Jahre 1711 wurde in Poltringen der spätere evang. Pfarrer Johann Konstantin Schmid(t), als Sohn des evang. Pfarrers Johannes Schmid(t) von Reusten und Pfarrverwesers von Poltringen (1710-1722) geboren. Er studierte in Tübingen bis 1736, war dann bis 1746 in Heilbronn als Hauslehrer tätig, von wo er dann 1747 im nördlich gelegenen Biberach/Heilbronn seine erste Pfarrstelle erhielt.

1754 wurde er jedoch suspendiert und im Folgejahr entlassen, „seine Aufführung sei hochstrafbar gewesen“ und er sei „abgekommen wegen schlechten Wandels“ (weitere Details gibt es leider nicht). Er ging dann 1755 als Diakon in das südlich von Heilbronn gelegene Talheim an der Schozach, wurde aber 1756 dort nicht angenommen und fortgeschickt, da er sich „eigentlich hereingedrängt hatte“. 1760 ist er dann Pfarrer in Mauren bei Böblingen und 1769 bis 1778 Pfarrer in Marschalkenzimmern, da er mit seinem Schwiegersohn Johann David Husuadel die Stelle tauschte.

Er war zweimal verheiratet und hatte sieben Kinder, von denen zwei sehr früh starben. Seine erste Frau, eine Schwester eines späteren evang. Pfarrers von Reusten und Pfarrverwesers von Poltringen und Nachfolger seines Vaters, heiratete er 1730, diese starb dann 1759. Seine zweite Frau, die er 1761 heiratete, litt später an Wahnsinn und hielt ihren Mann für einen Hexenmeister. Sie stürzte sich in Mauren aus dem Fenster und starb einige Zeit darauf im Jahre 1782.

In Marschalkenzimmern hatte Schmidt die 37jährige Anna Maria Majer als Magd, die ihm 1777 tote Zwillinge gebar. Er wurde deshalb 1778 durch die Bürger verklagt und auch dort entlassen. Sein Schwiegersohn Husuadel, jetzt Pfarrer in Mauren, nahm ihn dann dort als Mesner auf. Aus Rücksicht auf die Umstände seiner verrückten Frau und seiner Armut wurde ihm ein Gnadengeld bis zu seinem Tode zugesprochen. Schmidt verstarb dann 1788 in Mauren unter dem Vermerk: „ein unwürdiger Mann“.

Wer hierzu vertiefende Informationen beitragen kann oder andere Geschichten als „Fundstücke“ beitragen möchte, kann sich gerne bei unserer AG melden (heimatgeschichte@hwv-ammerbuch.de).

Für die AG „Poltringer Ortsgeschichte“, Boris Dieter

Funde aus der Poltringer Ortsgeschichte – „Die geplante schickardtsche Bergschlosspumpwerk“

Das von 1603 bis etwa 1790 bestehende und von Heinrich Schickhardt erbaute Bergschloss „Oberpoltringen“ lag auf der Anhöhe über dem heutigen Gasthof „Adler“ natürlich wasserversorgungstechnisch gegenüber dem Talschloss nicht optimal. Zwar gab es im Schlosshof einen gemauerten Ziehbrunnen, dieser reichte aber wohl nicht zur Versorgung aus oder das Wasserholen von dort war zu aufwändig. An der Qualität seines Wassers konnte es nicht gelegen haben, dass man ein Pumpwerk plante, denn nach einer Schlossbeschreibung von etwa 1780 heisst es:

„Das Schloss Ober-Poltringen ist á la Moderna gebaut, hat …………….. einen wohl bemauerten Bronnen mit dem gesündesten Wasser, dann genug saubere Viehställe und eine massive Scheuer“.

Dennoch gab es schon kurz nach der Erbauung 1617 Pläne an der Ammer eine Brunnenstube und eine Pumpenanlage einzurichten um von dort die Bergschlossküche über Bleileitungen mit Wasser zu versorgen. Hierzu gab es vom Schlosserbauer Heinrich Schickhardt, der ja aus Herrenberg stammte und dort mehrere Häuser und in der Umgebung viele Güter besaß, eine Arbeitsplanung (Übertragung von Joachim Renschler und Christoph Remmele, Ellwangen):

„Bompenwerckh zu Boltringen, 1617
Jacob von Esslingen soll An der Amer die
Brunnenstuben fassen / den wasser Baum, das rad
Vnd Haus Zum werckh sampt dem graben Zu
Den Teichelen biß ins Schloß Auf sein des Junckhern
Costen machen lassen /
Alß dan wiel der Hans Kretzmaier 2. mese (-ing)
Stifel giesen / solche in seinem Costen Anrichdten
Curben Zapfen vnd Ring Zum waser rade machen,
bleün (Blei) teichel giesen Vnd legen / das waser in
des Junckher Küche fiehren / die meß.(-ing) Eise
vnd pleü (Blei) / Auch Aln Anrichdtung / sol der Junckher
Jme geben 550. fl. (Gulden) V[n]d selb Ander die lifer
ung Auf 14. Tag. Man gibt fir Jedes
Pfund bleün teichel Zu giesen V[n]d legen 2. b. (Batzen)
Vnd Von 10. Pfund Pleü 1 Pfund in Abgang. wan der
Her das pleü gibt v[n]d den graben machen
lest. Kem Jedes Pfund biß in boden Kombt
Vast Auf 7. b. (Batzen)
An bompen ist guot wan Vnder 10 Pfund meß (-ing)
1 Pfund Zin gosen würt / der Zeig wirt gar
Hart. Verschleist sich nit bald, “
Wer sich einen Eindruck verschaffen möchte, wie das Pumpwerk und die Wasserführung im Gelände mit ca. 30-40 m Steighöhe geplant gewesen sein könnte, kann sich dies in einer erhaltenen Planungsskizze bei einem ähnlichen Projekt von 1603-06 für Schloss Hellenstein über Heidenheim mit dem selben Werkmeister mit ca. 90 m Steighöhe ansehen (Hauptstaatsarchiv Stuttgart, N 220 T 149 01): https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/item/UA5ATICEQU6TN3YDBJJRSKKIPHZJZM7C

Zur Umsetzung der Baumaßnahme kam es dann vielleicht durch den 1618 beginnenden Dreißigjährigen Krieg nie. Es sind auch leider keine Pläne erhalten wie die Anlage in Poltringen baulich hätte aussehen sollen. Auch Heinrich Schickhardt selbst fand während des Krieges 1635 in Stuttgart in seinem Haus den Tod, als er von marodierenden Soldaten mit dem Degen erstochen wurde, weil er versuchte, die Vergewaltigung seiner Nichte durch diese Soldaten zu verhindern.

Wer hierzu vertiefende Informationen beitragen kann oder andere Geschichten als „Fundstücke“ beitragen möchte, kann sich gerne bei unserer AG melden (heimatgeschichte@hwv-ammerbuch.de).

Für die AG „Poltringer Ortsgeschichte“, Boris Dieter

Ostergrüße

Unsere Zeit ist momentan von Einschränkungen und Sorgen geprägt. Keine Familienfeste, keine Vereinsfeste, keine Vereinswanderungen und auch die Palmberghütte bleibt geschlossen. Gerade jetzt könnte das neu erschienene Buch “Ein Dorf in 50 Geschichten – Funde aus der Poltringer Ortshistorie „ (Autor Boris Dieter; Herausgeber der limitierten Auflage ist der Heimat- und Wanderverein Ammerbuch e. V.) ein Lichtblick sein. Machen Sie sich und anderen eine Freude!
Das Buch bietet sich hervorragend als Ostergeschenk an.
Wir wünschen unseren Vereinsmitgliedern und der gesamten Ammerbucher Bevölkerung zu Ostern viel Kraft, Mut und Zuversicht!

Die Vorstandschaft des Heimat- und Wanderverein Ammerbuch e.V.

Funde aus der Poltringer Ortsgeschichte – „Neues Poltringer Heimatbuch – Verkaufsstart“

Ab sofort gibt es das neue Heimatbuch über Poltringen an den u.g. Verkaufsstellen. Kurzweilig und informativ sind die fünfzig Texte aus der Poltringer Ortshistorie – sie reichen von der Eiszeit bis in die Gegenwart. Sie sind mit über 70 Bildern und Karten versehen, die teilweise bisher unveröffentlicht waren.

Das Buch erscheint aus Anlass des 50-jähriges Jubiläums des HWV in diesem Jahr. Der Erlös des Buches unterstützt die Vereinsarbeit des HWV. Die Auflage ist limitiert.

Zum Preis von 20 EUR ist das Buch erhältlich bei:

  • Postagentur Papier Kittel (Poltringer Hauptstr. 49)
  • Ortsvorsteher Herr Hess im Poltringer Rathaus zu den Sprechzeiten (Poltringer Hauptstraße 45)
  • bei der 1. Vorsitzenden des HWV Margot Sailer (Pfalzgrafenring 5, Tel. 07073/2127)
  • in der Palmberghütte zu den Öffnungszeiten
  • oder beim Autor (Schickhardtring 15)

Herr Groebe hat das Buch nun auch auf seiner Homepage: https://neckaralb-verlag.de/boris-dieter-50-geschichten/

Für die AG „Poltringer Ortsgeschichte“, Boris Dieter

Funde aus der Poltringer Ortsgeschichte – „Bittbrief an den König 1885“

Aus dem Jahre 1885 gibt es einen erhaltenen Bittbrief an den württembergischen König Karl des damaligen Postboten für Poltringen, Oberndorf und Reusten Jakob Fritz.

Original des Berichts des Hofkammerdirektors zu der Bittschrift an den König mit Beurteilung und zuratendem Entscheidungsvorschlag

Im Archiv des Hauses Württemberg in Altshausen gibt es im Bestand Hofdomänenkammer die Menge von 1.957 Bittschriften an die württembergischen Könige Wilhelm I. (Regierungszeit 1817-1864), Karl (1864-1891) und Wilhelm II. (1891-1918). Im Rahmen seiner Etatmittel verfügte der König über die „Privatdispositionskasse“, aus der er in eigener Entscheidung Unterstützungen und Spenden an Privatpersonen und Institutionen gewähren konnte. Deshalb erreichten ihn jedes Jahr sehr viele Bittschriften, die bei der Hofdomänenkammer gesammelt wurden und hier einzeln aufgeführt sind. Die Zahl der Quadrangeln (Schriftstücknummern) bezeichnet die Anzahl der Schriftstücke zur jeweiligen Bittschrift; insgesamt umfasst der Bestand über 14.000 Quadrangeln.

In dem Bittbrief (Nr. 841/15) bittet der zum Zeitpunkt der Bittschrift schon 77 Jahre alte Jakob Fritz um Überlassung eines überzähligen Pferdes oder um finanzielle Unterstützung zur eigenen Anschaffung eines älteren Pferdes. Denn er hatte seines im Wert von 500 Mark (1 Mark = ca. 6,50 EUR, d.h. heute ca. 3.300 EUR), welches er zur Erledigung der Postzustellung zwischen der Oberamtsstadt Herrenberg und Reusten, Poltringen sowie Oberndorf durch die weiten Entfernungen und sein hohes Alter benötigte, durch ein Unglück verloren.

Da der Bittbrief am 30.05.1885 verfasst wurde, daraufhin in der Hofkammer und den Königlichen Stallungen geprüft wurde, am 08.06.1885 dann ein Bericht des Hofkammer-Direktors an den König erging und dieser dann am 11.06.1885 vom ihm bewilligt sowie eine Auszahlung von 30 Mark (d.h. heute ca. 200 EUR) an Herr Fritz angewiesen wurde, zeigt das eine beeindruckende Bearbeitungsgeschwindigkeit.

Wer hierzu vertiefende Informationen beitragen kann oder andere Geschichten als „Fundstücke“ beitragen möchte, kann sich gerne bei unserer AG melden (heimatgeschichte@hwv-ammerbuch.de).

Für die AG „Poltringer Heimatgeschichte“, Boris Dieter

Hüttenbetrieb Dienstagstreff fällt wegen Corona aus

Die Dienstagstreffs im April, Mai und Juni fallen vorerst aus.

Katrin Flaisch | Schriftführerin

Funde aus der Poltringer Ortsgeschichte – „Neues Poltringer Heimatbuch – Vorbestellungen ab sofort möglich“

Ab Anfang April 2020 wird es ein neues Heimatbuch über Poltringen geben. Kurzweilig und informativ sind die fünfzig Texte aus der Poltringer Ortshistorie – sie reichen von der Eiszeit bis in die Gegenwart. Sie sind mit über 70 Bildern und Karten versehen, die teilweise bisher unveröffentlicht waren.

Die Geschichten stammen aus einer Reihe von etwa 80 Artikeln, die zwischen 2018 und 2020 im Ammerbucher Amtsblatt erschienen sind und die für dieses Buch in vielen Fällen aktualisiert, erweitert und umfangreich in Farbe bebildert wurden. Autor der Geschichten ist Boris Dieter; Herausgeber des Buches ist der Heimat- und Wanderverein Ammerbuch e.V. (HWV).

Das Buch erscheint aus Anlass des 50-jähriges Jubiläums des HWV in diesem Jahr. Aus dessen Sektion bzw. Arbeitsgemeinschaft „Poltringer Heimatgeschichte“ sind viele der Artikel initiiert worden. Daher enthält das Buch auch einen interessanten Überblick über ein halbes Jahrhundert HWV-Vereinsgeschichte. Der Erlös des Buches unterstützt die Vereinsarbeit des HWV.

  • Zum Preis von 20 EUR ist das Buch dann erhältlich bei:
  • Postagentur Papier Kittel (Poltringer Hauptstr. 49)
  • Ortsvorsteher Herr Hess im Poltringer Rathaus zu den Sprechzeiten (Poltringer Hauptstraße 45)
  • bei der 1. Vorsitzenden des HWV Margot Sailer (Pfalzgrafenring 5)
  • in der Palmberghütte zu den Öffnungszeiten
  • oder beim Autor (Schickhardtring 15)

Vorbestellungen, um sich eines der Exemplare zu sichern, können unter heimatgeschichte@hwv-ammerbuch.de auch jetzt schon erfolgen.

Für die AG „Poltringer Ortsgeschichte“, Boris Dieter

Funde aus der Poltringer Ortsgeschichte – „Poltringer Jagdunglück“

Bei einer Hirschjagd, zu der der Freiherr von Ulm zu Poltringen am 08. August 1840 im Revier Entringen eingeladen war, kam es zu einem tragischen Unglücksfall. Bei dieser Jagd, zu der der Freiherr seinen Rentamtmann Wullen, den Verwalter des Poltringer Schlossgutes, mitbrachte, fand sich auch ein ungeladener Gast ein, der Uhrmacher D.. Dieser war zwar schon bei vorherigen Jagden ohne Einladung erschienen und musste abgewiesen werden, diesmal ließ der Revierförster Schlette von Entringen aber Nachsicht walten und gestattete ihm die Teilnahme.

Nachdem einige Triebe erfolgt waren, geschah es zu Beginn eines neuen Triebs, dass der Rentamtmann unvorsichtigerweise seinen angewiesenen Stand verließ, um vorwärts ins Holz zu gehen, und aus Versehen von D. einen Kopfschuss erhielt, der ihn umgehend tötete („und nach einem matten Seufzer augenblicklich verschied“).

Der Rentamtmann hinterließ seine Frau und ein Kind.

U.a. aus der „Bayreuther Zeitung“ Nr. 194 vom 14.08.1840 Seite 776.

Wer hierzu vertiefende Informationen beitragen kann oder andere Geschichten als „Fundstücke“ beitragen möchte, kann sich gerne bei unserer AG melden (heimatgeschichte@hwv-ammerbuch.de).

Für die AG „Poltringer Ortsgeschichte“, Boris Dieter